Didaktischer Kommentar zu „Den Lernprozess beflügeln. Werkstattbericht der Swiss International Law School“ von Ingeborg Schwenzer und Ulrike Kessler

Research output: Contribution to journalComment/debateResearch

44 Downloads (Pure)

Abstract

Der Werkstattbericht beschreibt ein curriculares Zusatzangebot, in dem Studierende zu Prozess-Beobachter/-innen ausgebildet werden. Das Trial-Monitoring Programm an der Philipps-Universität Marburg greift dabei ein zentrales Element einer didaktisch anspruchsvollen Gestaltung auf, indem es eine in der realen Lebenswelt angesiedelte Lernsituation umsetzt - Studierende beobachten tatsächlich stattfindende Prozesse vor Gericht, dokumentieren diese und tauschen sich in interdisziplinär zusammengesetzten Teams über deren Inhalt und Bedeutung aus. Die Idee des Lernens anhand einer authentischen, d. h. an die reale Welt an- bzw. rückgebundenen Situation wird in verschiedenen Lernarrangements aufgegriffen - beispielsweise beim Problembasierten Lernen oder beim Fallbasierten Lernen; selten wird sie jedoch so weit vorangetrieben wie im vorliegenden Beispiel. Das Trial-Monitoring Programm stellt damit einen didaktischen Sonderfall dar. Um diesem gerecht zu werden, werde ich im Folgenden drei verschiedene Aspekte kommentieren: Erstens die konzeptuelle Einordnung des Trial Monitoring-Programms als didaktisches Arrangement; zweitens die Umsetzung methodisch-didaktischer Gestaltungselemente; drittens die Frage der intendierten Lernergebnisse für die Teilnehmenden.
Original languageGerman
JournalZeitschrift für Didaktik der Rechtswissenschaft
Volume5
Issue number1
Pages (from-to)96–98
Number of pages2
DOIs
Publication statusPublished - 2018

Cite this

@article{229e8c38d7ac4ff0b12b5b0f57a3c818,
title = "Didaktischer Kommentar zu „Den Lernprozess befl{\"u}geln. Werkstattbericht der Swiss International Law School“ von Ingeborg Schwenzer und Ulrike Kessler",
abstract = "Der Werkstattbericht beschreibt ein curriculares Zusatzangebot, in dem Studierende zu Prozess-Beobachter/-innen ausgebildet werden. Das Trial-Monitoring Programm an der Philipps-Universit{\"a}t Marburg greift dabei ein zentrales Element einer didaktisch anspruchsvollen Gestaltung auf, indem es eine in der realen Lebenswelt angesiedelte Lernsituation umsetzt - Studierende beobachten tats{\"a}chlich stattfindende Prozesse vor Gericht, dokumentieren diese und tauschen sich in interdisziplin{\"a}r zusammengesetzten Teams {\"u}ber deren Inhalt und Bedeutung aus. Die Idee des Lernens anhand einer authentischen, d. h. an die reale Welt an- bzw. r{\"u}ckgebundenen Situation wird in verschiedenen Lernarrangements aufgegriffen - beispielsweise beim Problembasierten Lernen oder beim Fallbasierten Lernen; selten wird sie jedoch so weit vorangetrieben wie im vorliegenden Beispiel. Das Trial-Monitoring Programm stellt damit einen didaktischen Sonderfall dar. Um diesem gerecht zu werden, werde ich im Folgenden drei verschiedene Aspekte kommentieren: Erstens die konzeptuelle Einordnung des Trial Monitoring-Programms als didaktisches Arrangement; zweitens die Umsetzung methodisch-didaktischer Gestaltungselemente; drittens die Frage der intendierten Lernergebnisse f{\"u}r die Teilnehmenden.",
author = "Antonia Scholkmann",
year = "2018",
doi = "10.5771/2196-7261-2018-1-96",
language = "Tysk",
volume = "5",
pages = "96–98",
journal = "Zeitschrift f{\"u}r Didaktik der Rechtswissenschaft",
publisher = "Nomos Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG",
number = "1",

}

TY - JOUR

T1 - Didaktischer Kommentar zu „Den Lernprozess beflügeln. Werkstattbericht der Swiss International Law School“ von Ingeborg Schwenzer und Ulrike Kessler

AU - Scholkmann, Antonia

PY - 2018

Y1 - 2018

N2 - Der Werkstattbericht beschreibt ein curriculares Zusatzangebot, in dem Studierende zu Prozess-Beobachter/-innen ausgebildet werden. Das Trial-Monitoring Programm an der Philipps-Universität Marburg greift dabei ein zentrales Element einer didaktisch anspruchsvollen Gestaltung auf, indem es eine in der realen Lebenswelt angesiedelte Lernsituation umsetzt - Studierende beobachten tatsächlich stattfindende Prozesse vor Gericht, dokumentieren diese und tauschen sich in interdisziplinär zusammengesetzten Teams über deren Inhalt und Bedeutung aus. Die Idee des Lernens anhand einer authentischen, d. h. an die reale Welt an- bzw. rückgebundenen Situation wird in verschiedenen Lernarrangements aufgegriffen - beispielsweise beim Problembasierten Lernen oder beim Fallbasierten Lernen; selten wird sie jedoch so weit vorangetrieben wie im vorliegenden Beispiel. Das Trial-Monitoring Programm stellt damit einen didaktischen Sonderfall dar. Um diesem gerecht zu werden, werde ich im Folgenden drei verschiedene Aspekte kommentieren: Erstens die konzeptuelle Einordnung des Trial Monitoring-Programms als didaktisches Arrangement; zweitens die Umsetzung methodisch-didaktischer Gestaltungselemente; drittens die Frage der intendierten Lernergebnisse für die Teilnehmenden.

AB - Der Werkstattbericht beschreibt ein curriculares Zusatzangebot, in dem Studierende zu Prozess-Beobachter/-innen ausgebildet werden. Das Trial-Monitoring Programm an der Philipps-Universität Marburg greift dabei ein zentrales Element einer didaktisch anspruchsvollen Gestaltung auf, indem es eine in der realen Lebenswelt angesiedelte Lernsituation umsetzt - Studierende beobachten tatsächlich stattfindende Prozesse vor Gericht, dokumentieren diese und tauschen sich in interdisziplinär zusammengesetzten Teams über deren Inhalt und Bedeutung aus. Die Idee des Lernens anhand einer authentischen, d. h. an die reale Welt an- bzw. rückgebundenen Situation wird in verschiedenen Lernarrangements aufgegriffen - beispielsweise beim Problembasierten Lernen oder beim Fallbasierten Lernen; selten wird sie jedoch so weit vorangetrieben wie im vorliegenden Beispiel. Das Trial-Monitoring Programm stellt damit einen didaktischen Sonderfall dar. Um diesem gerecht zu werden, werde ich im Folgenden drei verschiedene Aspekte kommentieren: Erstens die konzeptuelle Einordnung des Trial Monitoring-Programms als didaktisches Arrangement; zweitens die Umsetzung methodisch-didaktischer Gestaltungselemente; drittens die Frage der intendierten Lernergebnisse für die Teilnehmenden.

U2 - 10.5771/2196-7261-2018-1-96

DO - 10.5771/2196-7261-2018-1-96

M3 - Kommentar/debat

VL - 5

SP - 96

EP - 98

JO - Zeitschrift für Didaktik der Rechtswissenschaft

JF - Zeitschrift für Didaktik der Rechtswissenschaft

IS - 1

ER -