The Stigma of Stress and The Absence of Agency

Research output: Contribution to journalJournal articleResearchpeer-review

Abstract

For more than 15 years, stress has set the agenda in the Danish work-life discourses. Every day 35,000 employees are reportedly absent from work due to stress-related illnesses, and stress is estimated to cost the Danish society approx. 14 billion DKK per year. Stress is a serious threat to both physical and mental health as well as to the general well-being of the population. Compared to other discourses, the discourse on stress is characterized by a notable lack of agency or policies for how to act or, in this case, ways to deal with stress. This article describes how a substantial discourse on stress in Danish journals on leadership and management and in newspapers over a decade has contributed to creating an intricate stress stigma and an absence of agency.

Seit mehr als 15 Jahren setzt Stress die Agenda in die dänischen Work-Life-Diskurse. Täglich fehlen 35.000 Beschäftigte aufgrund von stressbedingten Erkrankungen an Arbeitsplätzen, und Stress wird geschätzt, dass die dänische Gesellschaft ca. 14 Mrd. DKK pro Jahr kostet. Stress ist eine ernste Bedrohung für die körperliche und geistige Gesundheit sowie für das allgemeine Wohl der Bevölkerung. Im Vergleich zu anderen Diskursen zeichnet sich der Diskurs über Stress durch einen bemerkenswerten Mangel an Agentur oder Handlungspolitik oder in diesem Fall auch durch Stressbewältigung aus. Dieser Artikel beschreibt, wie ein wesentlicher Diskurs über Stress in dänischen Zeitschriften über Führung und Management sowie Zeitungen über ein Jahrzehnt hat dazu beigetragen, eine komplizierte Stress Stigmatisierung und das Fehlen von Agentur.
Original languageEnglish
JournalZeitschrift für Diskursforschung
Volume6
Issue number1
Number of pages24
ISSN2195-867X
DOIs
Publication statusPublished - 2018

Keywords

  • Stress
  • Stigma
  • Agency
  • SKAD
  • Foucault
  • Globalization
  • Life-long Learning

Cite this